Ein simples Tool für ein sinnvolleres Leben

Wer möchtest du sein? Wenn du deine wahren Werte als inneren Wegweiser nimmst, können all deine Entscheidungen in zwei einfache Kategorien eingeteilt werden: Entweder "hin zu" oder "weg von" dem Mensch, der du sein willst.

Viele Menschen stecken in einem Muster fest, in dem sie immer wieder die gleichen Entscheidungen treffen, obwohl diese sie hindern, in wichtigen Bereichen ihres Lebens voranzukommen. Mit anderen Worten, wir können das Gefühl haben, dass wir keine Wahl haben oder dass uns unsere Handlungen passiert sind. Dies führt oft dazu, dass wir uns anders verhalten als die Person, die wir wirklich sein möchten.

"An den Scheidewegen des Lebens stehen keine Wegweiser." – Charlie Chaplin

Es gibt ein Tool aus der Akzeptanz- und Commitment Therapie (ACT), das in kurzer Zeit zu mehr Klarheit und Bewusstsein führen kann. Es heißt „Punkt der Entscheidung“ (Choice Point) [1].


Unterschieden wird dabei zwischen Verhalten, das sich eher in Richtung höherer und langfristiger Ziele bewegt, und solches, das sich eher gegen die wahren Wünsche und Werte stellt. Das erste nennt der ACT-Forscher Russ Harris „Hinbewegungen“, das zweite „Wegbewegungen“.


Hinbewegungen sind also die Dinge, die du anfangen möchtest, oder von denen du mehr tun willst. Wenn wir Hinbewegungen machen, handeln wir wie der Mensch, der wir sein möchten. Dies sind Handlungen, die uns den Menschen und Erfahrungen näher bringen, die uns am wichtigsten sind.

Abbildungen aus: "ACT leicht gemacht" von Russ Harris

Dazu kommen nun die Wegbewegungen. Sie bringen uns weg von dem was wir aufbauen wollen. Das heißt, dass man ineffektiv handelt und sich nicht wie die Person verhält, die man eigentlich sein möchte. Man tut Dinge, die das Leben entweder schon direkt im Moment oder auf lange Sicht eher schlechter machen.

Manche davon sind offensichtlich, andere wirken ganz unschuldig. Mithilfe des Tools merken wir auch bei den kleinen Sabotagen, dass wir uns in Wirklichkeit "weg von" unserem wahren Selbst und unseren Werten und Wünschen bewegen.

Den ganzen Tag machen wir diese Hinbewegungen und Wegbewegungen und die Lebenssituation verändert sich von Moment zu Moment. Das kann sehr verwirrend sein wir sind oft im wahrsten Wortsinn "hin und weg".


Eine einfache Aufteilung in zwei Seiten hilft dir in verwirrenden Situationen, die nötige Coolness und Klarheit zu erlangen. Die Ausgangslage sind aber immer bestimmte Situationen und die damit einhergehenden Gedanken und Gefühle.

  • Wenn sich deine Handlungen sinnvoll und richtig anfühlen und die Gedanken flexibel bleiben, machst du eher Hinbewegungen.

  • Wenn dich negative Gefühle oder Gewohnheiten (auch Gedanken können Gewohnheiten sein) im Griff haben, machst du eher Wegbewegungen.

Den "Bewegungen" voraus geht immer der Punkt der Entscheidung. Und das Zauberwort heißt einmal mehr: Bewusstsein. Sich bewusst sein was in einem passiert und ob es sich stimmig anfühlt. Den nötigen Abstand von Automatismen haben – Freiheit von innerer Verstrickung.


Verstrickung meint in der Akzeptanz und Commitment Therapie, dass wir uns mit (negativen) Gedanken und Gefühlen identifizieren und alles für bare Münze nehmen.


Ein allseits bekanntes Beispiel sind Vorurteile, die uns daran hindern können, eine Person so zu sehen, wie sie uns unmittelbar gegenüber tritt. Wenn wir die eigene Perspektive verändern können und die eigenen Gedanken nicht mehr so ernst nehmen, werden wir frei von dieser Verstrickung.

Das Ziel des Tools ist es, uns die beiden Hauptoptionen zu zeigen, die wir in einer bestimmten Situation haben. Wir können uns dem nähern, was uns wichtig ist, oder wir können uns von dem entfernen, was uns wichtig ist.

Und wir können beide Optionen auf unzählige verschiedene Arten ausführen, Tag für Tag, Jahr für Jahr...

"Viel mehr als unsere Fähigkeiten sind es unsere Entscheidungen, die zeigen, wer wir wirklich sind." – J. K. Rowling

Kritik oder Ideen? Schreib kurz: